Berufsorientierung

Wir helfen mit einem umfangreichen Sonderprogramm Berufsorientierung unseren Schülerinnen und Schülern bei der Berufswahl.

Durch alle Klassenstufen hindurch vertiefen wir das Wissen rund um die Arbeitswelt, geben Raum für praktische Erfahrungen und koordinieren den Entscheidungsweg unserer Schüler_innen.

Ganz wichtig bei diesem Thema sind jedoch auch die Eltern.
Entscheidend sind ihr Interesse und ihre Unterstützung – die Hilfe der Eltern bei der Berufswahl empfinden unsere Schüler_innen als grundlegend: Sie kennen die Stärken und Schwächen ihrer Kinder genau, können ihre Interessen fördern und sie motivieren, wenn sich die Berufswahl durch äußere Umstände mal nicht ganz so einfach gestaltet.

Eine Bitte an die Eltern:
Kommen Sie zu den Zielklärungsgesprächen, gehen Sie mit zur Berufsberatung, bearbeiten Sie den Berufswahlpass mit Ihren Kindern, besuchen Sie gemeinsam unsere Veranstaltungen und helfen Sie aktiv bei der Suche nach einem Ausbildungs- oder Praktikumsplatz, damit sich Ihre Tochter oder Ihr Sohn nicht allein gelassen fühlt.

Eine Orientierung zu diesem Thema:

www.ausbildung-hh.de

www.arbeitsagentur.de 

planet-beruf.de  (für Jugendliche am Übergang in die Ausbildung)

abi.de  (für Absolventen der Sekundarstufe II)

berufe.net  (Informationen zu über 3100 Berufen)

berufe.tv  (über 140 Filme zu Ausbildungs- und Studienberufen)

jobboerse.arbeitsagentur.de  (Portal mit großem Lehrstellenangebot)

Berufsberatung an der STS Stellingen (Webseite der Agentur für Arbeit speziell für die Stadtteilschule Stellingen)

Unterstützung auch bei der Berufsorientierung erhalten Schülerinnen und Schüler im Projekt „Kein Schüler ohne Abschluss“ ab Jahrgang 7 sowie durch die Unterstützung der Berufseinstiegsbegleiter ab Jahrgang 8.

Das Thema „Berufswahl“ einen festen Platz im Schulprogramm – Arbeitslehre / Berufsorientierung wird bei uns durchgehend von Klasse 5 bis 10 unterrichtet. Neben dem Beratungsangebot, das von Jahrgang zu Jahrgang unterschiedliche Schwerpunkte setzt, gibt es eine umfangreiche Auswahl an Material; das auch den Eltern als Orientierungshilfe zur Verfügung steht.

Das Thema ist Bestandteil aller Fächer und wird übergreifend immer dort unterrichtet, wo es inhaltlich passt – den Schwerpunkt Berufsorientierung bilden jedoch vor allem das Fach Berufsorientierung, das Fach Arbeitslehre und der Tutorenunterricht.

Die praktische Seite beginnt mit der Erkundung des Arbeitsplatzes „Haushalt“ und des Arbeitsplatzes der Eltern am „Schnuppertag“ in der 6. Klasse, wird im 7. Jahrgang u. a. mit der Teilnahme am „Girls- und Boys-Day“ als Einblick in die Arbeitswelt fortgesetzt und schon ab der 7. Klasse mit Praktika, z.B. im Kindergarten, im technisch-gewerblichen Bereich oder in einem frei gewählten Betrieb, vertieft. In der 8. und 9. Klasse leiten wöchentliche BO-Unterrichtsstunden, Kompetenztests sowie eine Projektwoche zum Thema Lebensplanung / Berufsorientierung frühzeitig den Entscheidungsprozess derjenigen Schüler und Schülerinnen ein, die nach der 10. Klasse die Schule verlassen und in das Arbeitsleben einsteigen wollen.  Für den Schritt von der Theorie zur Praxis gibt es regelmäßigen Kontakt zur Berufsberatung. Bewerbungsübungen und Einzelberatungen, unterstützt durch Berufsschullehrer, sollen vor allem in der 10. Klasse die Entscheidungen erleichtern.

Begleitet wird das Programm mit einem eigenen „Berufswahlpass“, in dem ab der 7. Klasse an alle Beratungsergebnisse und Aktivitäten zur Berufsorientierung dokumentiert werden und mit dem die Schülerinnen und Schüler ihre Schritte zur Berufsfindung entwickeln und ihren Weg planen können. So können Schüler, Eltern und Lehrer in den Zielklärungsgesprächen den jeweils aktuellen Stand erkennen und beraten.

Wir setzen unseren Schwerpunkt Berufsorientierung auch in den Jahrgängen 11 – 13 weiter fort, mit einem Modulsystem können die Schülerinnen und Schüler selbständig entsprechend ihren Interessen entscheiden, welche Informationen für ihren Weg nach dem Abitur wichtig sind. So gibt es Module z.B. zu Infos rund ums Studium, zu Ausbildungen, zu Eignungstests, zu Praktika, zu Gesprächen kit Wirtschaftsjunioren, zu Beratungen durch die Agentur für  Arbeit oder zu Auslandsaufenthalten u.v.m..

In einem letzten Praktikum können Berufsbereiche mit gehobenen Ansprüchen, z.B. im akademischen Bereich erprobt und so ggf. schon Kontakte für ihre Karriere nach dem Abitur geknüpft werden.

Unsere Schülerinnen und Schüler sollen sich rechtzeitig Gedanken machen und mit dem Abschlusszeugnis in der Hand gut geplant ihre nächsten Lebensschritte gehen können.

Berufsorientierung in der Sek II
In der Oberstufe werden im Jahrgang 11 die Klassen neu zusammengestellt, die Anforderungen im Unterricht steigen und die Schülerinnen und Schüler brauchen eine Eingewöhnungsphase, so dass hier der Bereich Berufs- und Lebensplanung zunächst zurücktritt. Am Ende des 11. Jahrgangs / Im Jahrgang 12 bietet die STS Stellingen ihren Oberstufenschülern und -schülerinnen dann nochmals mit einem variablen und individualisierbaren Modulsystem eine angemessene Unterstützung zur Berufsorientierung an. Die Wege in das Berufsleben können nach dem Abitur sehr unterschiedlich sein. Ziel der Berufsorientierung in der Studienstufe ist es deshalb, die Schülerinnen und Schüler dabei zu unterstützen, den für sie richtigen und individuell passenden Weg zu finden und einzuschlagen. Dazu sollen sie einerseits die verschiedenen Möglichkeiten, die sich nach dem Abitur bieten, andererseits die eigenen Stärken, Fähigkeiten, Interessen und Wünsche kennen. Entsprechende Angebote werden dafür im ersten, zweiten und dritten Semester der Studienstufe in Pflicht- und Wahlmodulen bereitgestellt.

Die Teilnahme an einem Berufsorientierungstag in der Oberstufe der STS Stellingen ist obligatorisch, dieser Tag liefert wichtige Grundinformationen und ist das einzige Pflichtmodul. Alle anderen Module stehen zur freien Wahl:

Wahlmodule für das 1. bis 3. Semester
Set 1: Wahlmodulpaket für zukünftige Azubis
Set 2: Wahlmodulpaket für zukünftige Studis
Set 3: Wahlmodulpaket für diejenigen, die ein duales Studium anstreben
Set 4: Wahlmodulpaket für die Zivis oder Bundis und für diejenigen, die ein  Auslandsjahr oder ökologisches oder soziales Jahr absolvieren wollen
Set 5: Wahlmodulpaket für die Unentschlossenen

Die Schülerinnen wählen also nach eigenen Interessen und Schwerpunkten die für sie passenden Module aus und können entlang einer selbst entwickelten Zeitschiene ihre Berufs- oder Studienorientierung rechtzeitig vor den Abitursprüfungen bearbeiten.

Ein letztes zweiwöchiges Berufspraktikum ist auf die Ansprüche der zukünftigen Abiturienten abgestimmt, es sollen Berufsbereiche mit gehobenen Ansprüchen, z.B. im akademischen Bereich erprobt werden und so können ggf. schon Kontakte für die Karriere nach dem Abitur geknüpft werden. Das Praktikum beginnt in der letzten Woche vor den Frühjahrsferien im Jahrgang 12 und ermöglicht auf diese Weise eine individuelle Verlängerung.

Für das Wirtschaftsprofil wurde zusätzlich eine begleitende Klassenpatenschaft mit den Wirtschaftsjunioren eingerichtet. Die Wirtschaftsjunioren, junge Managerinnen und Manager aus Hamburger Unternehmen, unterstützen im 12. Jahrgang speziell unsere Gymnasiasten aus dem Wirtschaftsbereich bei ihrer Berufs- und Studienwahl.

Der Jahrgang 13 ist nach Bearbeitung der 3 Module in den Semestern 12.1, 12.2 oder 13.1 voll und ganz dem Schwerpunkt Abitur gewidmet.