Was ist Kunst? – Zusammenarbeit mit der Kunsthalle

Was ist Kunst?

Eine philosophisch – künstlerische Untersuchung der Begriffe „Ästhetik“ und „Kunst“.
Die Unterrichtsreihe ist Pilotprojekt, um ein methodisches Modell für den fächerübergreifenden Unterricht der Fächer Philosophie und Kunst zu entwickeln.

HAmburger Kunsthalle
Kooperation mit der Hamburger Kunsthalle

Projekt Kunsthalle Stadtteilschule Stellingen 078

 

 

 

 

 

 

 

 

Schüler_innen
18 Schüler_innen der 13a (Kunst Profil – Tutorin: Christina Rust)

Entwicklung und Begleitung
Thomas Busch, Lehrer, Deutsch, Philosophie, Sport
Karin Missy Paule Haenlein, Künstlerin
Wybke Wiechell,   Bildung u. Vermittlung, Hamburger Kunsthalle
Alke Vierck, Bildung u. Vermittlung, Hamburger Kunsthalle

Zeitraum
1. bis 29. September 2015 einmal wöchentlich / 90-120 Minuten

Zentrale Fragestellungen
„Was ist Kunst?“
„Was ist Ästhetik?“

Die Schüler_innen wurden durch die Künstlerin Karin Missy Paule Haenlein handlungsorientiert, künstlerisch, projektartig und philosophisch reflektierend an die Fragen herangeführt.

Projekt Kunsthalle Stadtteilschule Stellingen 038

Projekt Kunsthalle Stadtteilschule Stellingen 051

 

 

 

Projekt Kunsthalle Stadtteilschule Stellingen 036

 

 

Planung
Das Projekt könnte als  Kulturagentenprojekt im Schuljahr
2016/17 mit einer neuen Klasse zu wiederholt werden.

Javad Jafari, Schüler, 13a
Kunst einmal anders kennenlernen
Im Rahmen unseres Philosophieunterrichtes führten wir ein kreatives Projekt durch. Das Ziel des Projektes war, dass wir am Ende dem Begriff „Ästhetik“ näher kommen. Das Projekt beinhaltete unterschiedliche Aufgaben, die oft in Form eines Spiels verpackt waren. Diese machten das Projekt interessanter. Wir hatten dabei die Möglichkeit bekommen, die Kunsthalle Hamburg zweimal innerhalb eines Monats zu besuchen. Dieses Projekt schien für uns ein bisschen anders im Vergleich zu anderen Projekte zu sein. Man hatte versucht, uns so wenige Informationen wie möglich zu geben. Oftmals mussten wir selbst den Sinn der Aufgaben herausfinden. Dieser didaktische Ansatz hat dazu beigetragen, dass wir unsere Ergebnisse nachhaltig verinnerlichen konnten.

Eine der Aufgaben in der Kunsthalle war ein Werk auszuwählen, dieses reflektierend zu betrachten und dabei unsere Gedanken zu notieren. Anschließend besprachen wir gemeinsam unsere Notizen. Durch die Besprechung der Notizen kamen wir allmählich zum Schluss, dass ein Werk nicht unbedingt schön sein muss. Es reicht, wenn die Idee und die Botschaft dahinter etwas Schönes vermitteln. Deshalb darf man nicht vorschnell über ein Werk urteilen. Wir nahmen aus diesem Projekt etwas Wichtiges mit: dass Ästhetik nicht nur mit dem Schönen zu tun hat, sondern mit der ganzen sinnlichen Wahrnehmung.
Ein erfolgreiches Projekt. Eine kreative Idee die Welt der Kunst einmal anders kennenzulernen.