Rucksackprojekt für Mexiko

Plastik war gestern – 5000 Stoffrucksäcke gegen Plastikmüll!
Am 18.Dezember 2015 verkaufte die 9c ihre Stoffrucksäcke gegen Plastikmüll am Millerntor.

Nach dem Verkauf an die Fans ging es für die drei ins Stadion zum Spiel gegen den FC Karlsruhe. Leider verloren die Kiezkicker mit 1:2, aber die Stimmung war berauschend.

Millerntor_2_kleinDer Verkauf der Rucksäcke auch  in den EDEKA Märkten Niemerszein in der Osterstr. 86-90 und 120 geht weiter. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an den Geschäftsführer Volker Wiem.

Wochenblatt Rucksäcke_KW46_05

30.11.2015, Bericht im Hamburg Journal, NDR 90,3, 19.30 Uhr

Erstmalig verkauften die Schüler_innen der 9c für 5 € vom
24. – 26. September 2015 Stoffrucksäcke mit dem Slogan „PLASTIK WAR GESTERN“ auf dem Reeperbahnfestival.

Der Erlös von 2 € vom Verkauf eines Rucksacks ist für das Instituto Intercultural Ñöñhoin Mexiko.

Reeperbahnfestival_3

Reeperbahnfestival_2 Reeperbahnfestival_1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Rucksackprojekt_1
Start des Projekts
 Die 24 Schülerinnen und Schüler des Mexikoprofils, Tutorin: Melanie Hicks, starteten am 17. September 2015 das Projekt, dessen Erlös der Bildungseinrichtung Instituto Intercultural Ñöñho in Mexiko zugute kommt.

Rucksackprojekt_2

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Agentur Rocket&Wink hat für das Projekt drei coole Motive
gescribbelt.
Die Siebdruckerei von Ute Beling bedruckte die ersten 1000 Rucksäcke.
Die Schüler_innen der 9c werden die Möglichkeit haben, in der Siebdruckerei am Moorfleeter Deich die Rucksäcke selbst zu bedrucken.

Projektleiterin Agnes Leder vom Lemonaid&ChariTea e.V. stellte der 9c die Arbeit des Vereins und das Instituto Intercultural Ñöñho in Mexiko vor.
Das Instituto Intercultural Ñöñho wird vom Lemonaid&ChariTea Verein unterstützt.

Rucksackprojekt_3

Netzwerk

  • Agentur Rocket & Wink
  • Die Siebdruckerei, Ute Beling
  • Edeka, Niemerszein, Hamburg
, Volker Wiem,
  • 
LemonAid & ChariTea e.V.
  • Stadtteilschule Stellingen

Ziel: 5000 Rucksäcke

Die bilingualen Schüler_innen deutsch / spanisch der 9c werden sich mit den Schüler_innen in Mexiko per Mail austauschen.

Zukunftsmusik: Die 9c plant einen Besuch des Instituto Intercultural Ñöñho in Mexiko.

Instituto Intercultural Ñöñho, Mexiko
Das Interkulturelle Institut Ñöñho wurde offiziell am 12. Oktober 2009, am „Tag des Multikulturalismus“, im mexikanischen Bundesstaat Querétaro eingeweiht und ist eine Non-Profit-Bildungseinrichtung. Die Anfänge des Instituts reichen zehn Jahre zurück, als man damals als kleine Kooperative begann, zur lokalen Entwicklung beizutragen. Ihr Ziel ist es, jungen Menschen aus der größtenteils indigenen Bevölkerung der Region Grundkenntnisse der Sozialwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre zu vermitteln, um eigene sozial nachhaltige Kleinunternehmen gründen zu können und so den Problemen vor Ort (v.a. struktureller Arbeitslosigkeit und sozialer Ausgrenzung) entgegen zu wirken. Heute ist das Institut eine wichtige Bildungseinrichtung für die Bevölkerung mit indigenem Hintergrund und die erste Einrichtung ganz Mexikos, die den Studiengang der sozialen Unternehmensgründung anbietet. Der Studiengang soll die junge Bevölkerung dazu befähigen, in ihren lokalen strukturschwachen Communities Unternehmen und Projekte zu gründen, die Arbeit schaffen und dabei soziale & ökologische Prinzipien verfolgen. Die Absolventen sollen dazu beitragen können, sich und den anderen Bewohnern der Region ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen und die Entwicklung der Gemeinschaft und der kulturellen Vielfalt zu fördern. Eine der ersten Absolventinnen hat z.B. erfolgreich eine Keramik-Kooperative gegründet. In 2014 wurden 30 junge Frauen und Männer am Institut ausgebildet, wovon 18 durch die finanzielle Unterstützung des Vereins ihr Studium aufnehmen konnten. Unterrichtet werden sie von rund 10, zum Teil ehrenamtlich arbeitenden, Lehrkräften.

Der aktuelle Studiengang hat folgende Schwerpunkte:

  • Interkulturelle Bildung
  • Handwerkliche Praxis
  • 
Unternehmensführung und Management
  • 
Entrepreneurship in solidarischen Unternehmen und nachhaltige gemeinschaftliche Entwicklung
  • Informatik undTechnologie
  • Interdisziplinäre Betriebswirtschaft und Rechnungswesen.

Bisher haben die Studenten und Studentinnen allgemeine Fächer wie z.B.: Recht, Makro- und Mikroökonomie, Finanzmathematik, Statistik, Rechnungswesen, Entrepreneurship, Solidarische Ökonomie, Globalisierung und Wirtschaftspolitik, Controlling, Englisch. Dazu kommen speziellere Kurse wie z.B.: ein Praxisanteil in handwerklichen Fertigkeiten, Erlernen der Sprache der Ñöñho, lokale Entwicklung und Unternehmensführung, Konfliktbewältigung, Kooperationen und nachhaltige Entwicklung.
Der Verein Lemonaid & ChariTea e.V. unterstützte das Institut 2014 mit 25.000 €.

Seit November 2015 sind die Rucksäcke auch in den zwei EDEKA Märkten Niemerszein in der Osterstraße zu kaufen.
Ein Dankeschön an Volker Wiem, den Geschäftsführer der Märkte.

Plastik war gestern_Edeka
Fotoshooting für den MOPO Fotograf Volker Schimkus. Von links: Dana, Hauke, Emma. Estelle, Luca