Projektunterricht in den Jahrgängen 7 und 8

Der Projektunterricht an der Stadtteilschule Stellingen beginnt in Jahrgang 7 und knüpft an die Individualisierte Lernzeit der Jahrgänge 5 und 6 an und soll die dort erlangten Kompetenzen, wie Selbstorganisation, Reflexion, Teamfähigkeit und verschiedenste Fachkompetenzen aufgreifen und vertiefen.
Der Projektunterricht ist eine offene Form des Unterrichts, der die Stärken der Schülerinnen und Schüler in den Vordergrund stellt. Sie beschäftigen sich mit selbstgewählten Fragen, arbeiten in Tandems oder in Gruppen und forschen zu einem gemeinsamen Oberthema.
Außerschulische Lernorte haben eine wichtige Bedeutung. So erhalten die Schülerinnen und Schüler Forscheraufträge und besuchen den Hamburger Hafen oder den Isemarkt.

Folgende Projektepochen durchläuft jeder Schüler im Jahrgang 7:
Krane:
In dieser Projektepoche bauen die Schülerinnen und Schüler einen Modell-Kran aus Holz. Dazu bestimmen sie zunächst die wichtigsten technischen Eigenschaften, um unter Anleitung einen Kran zu bauen. Um sich einen Eindruck von unterschiedlichen Kränen zu verschaffen, besuchen die SuS den Hamburger Hafen.
Neben der technischen Ausrichtung der Epoche eignen sich die SuS bestimmte Fachbegriffe an, um einen Kran fachgerecht zu beschreiben und von anderen Krantypen zu unterscheiden.

Wissen Sie wie die Hydraulik eines Krans funktioniert? Unsere Schülerinnen und Schüler schon!

Local heroes:
Diese Epoche ermöglicht den Schülerinnen und Schüler sich mit dem Thema Vorbilder zu beschäftigen. Im Zentrum stehen Helden des Alltags, wie zum Beispiel Mitglieder der freiwilligen Feuerwehr oder Mitarbeiter im Hospiz, die im Stadtteil zu finden sind. Dabei erlernen die Schülerinnen und Schüler die Interviewmethode und sprechen mit Menschen, die ehrenamtlich im Tierheim, bei der Tafel oder auch im Haus der Jugend arbeiten.

Schmecksperimente:
Diese Epoche verzahnt Theorie und Praxis eng miteinander. Im Rahmen der gesunden Ernährung forschen SuS zu unterschiedlichen Themen. So vergleichen sie beispielsweise unter einer bestimmten Fragestellung Fertigprodukte mit frischgekochten Produkten. Neben der Theorie und Praxis besuchen die SuS den Isemarkt oder auch unterschiedliche Supermärkte.
Um die Theorie direkt mit der Praxis zu verbinden, steht der Klasse eine vollausgestattete Schulküche zur Verfügung, die gerne genutzt wird.

Folgende Projektepochen durchläuft jeder Schüler im Jahrgang 8:
Im Jahrgang 8 wird das Lernen in Projekten aus dem Jahrgang 7 fortgeführt. Thematisch orientieren wir uns am Orientierungsrahmen für den Lernbereich Globale Entwicklung und Bildung für nachhaltige Entwicklung (Gemäß Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 11. November 2015 https://www.kmk.org/themen/allgemeinbildende-schulen/weitere-unterrichtsinhalte/bildung-fuer-nachhaltige-entwicklung.htm). Die Schülerinnen und Schüler erhalten in der ersten Phase des Unterrichts eine Einführung in den Themenbereich. In nach Interesse zusammengestellten Gruppen werden dann Forscherfragen formuliert. Anschließend gilt es im Internet und mit bereitgestellten Materialien zu recherchieren, die Informationen zu bewerten, aufzuarbeiten und eine Präsentation zu erarbeiten und vorzutragen.

Die wichtigsten Aspekte im Überblick:

  • Zwei Epochen:
    • „Klima im Wandel“
    • „Weltweiter Handel und Globalisierung“
  • Projektorientierter, fächerverbindender Unterricht zu Themen mit globaler Bedeutung
  • Fünf zusammenhängende Stunden an einem Tag
  • Davon zwei Stunden Informatik – im direkten Anwendungsbezug
  • Einüben von Schlüsselkompetenzen: Recherche, Teamarbeit, Präsentation
  • Gruppenarbeit zu selbst gestellten Forschungsfragen mit anschließender Präsentation der Ergebnisse
  • Eine doppelt besetzte Stunde für Beratung von Arbeitsgruppen
  • Nutzung außerschulischer Lernorte.
    • In der Klimaepoche steht mit der gesamten Lerngruppe ein Besuch des Klimahauses Bremerhaven an. (http://www.klimahaus-bremerhaven.de)
    • Während Handelsepoche wird als Klasse das Zoll- oder das Hafenmuseum besucht oder eine thematische Hafenrundfahrt in Kooperation mit openschool21 unternommen. (http://www.openschool21.de/von-schatzkisten-und-pfeffersaecken/)
    • Jede Arbeitsgruppe soll außerdem nach Möglichkeit einen Außentermin zu ihrem Thema durchführen. Dies kann z.B. eine Erkundung oder ein Experteninterview sein.
  • Transparenz durch standardisiertes Bewertungsverfahren (Einzelleistung, Gruppenleistung, Produktbewertung)
  • Reflexion des Lernprozesses: Lerntagebuch, Forscherbericht, Auswertungsbögen