9. Austausch mit Sarajevo

Am 23.9.2017, 10 Uhr, flogen unsere bosnischen Austauschschülerinnen und Schüler nach zwei ereignisreichen und spannenden gemeinsamen Wochen zurück nach Sarajevo.
Abschied

fällt sehr schwer.
Aber es gibt bestimmt ein Wiedersehen.
Wo auch immer auf der Welt.

Präsentation
des KunstProjekts  in Sarajevo und Hamburg
im Oberstufenzentrum Ida Ehre im Lehmweg.
Das Wetter spielte mit.
Reden wurden gehalten, Zertifikate überreicht, die Ausstellung der Tagebucheindrücke und Visionen  im Kunstcontainer bestaunt.

Es wurde gechillt, gelacht, Pläne für die Zukunft geschmieden, Wiedersehen besprochen  ….  bis spät am Abend, bis in die Nacht.

von links: Dr. Katharina Willems, didaktische Leiterin der StS Stellingen, Kevin Amberg, Schulleiter Ida Ehre Schule, Bernd Mader, Schulleiter Stadtteilschule Stellingen

Die Schulleiter der beiden Stadtteilschulen würdigten das gemeinsame Austauschprojekt.

Schüler ehemaliger Austauschprojekte mit dem Vierten Gymnasium in Ilidza / Sarajevo, Eltern , Freunde und Lehrerinnen und Lehrer beider Schulen waren gekommen.

Künstlerin Annika Unterburg leitete das Kunstprojekt an, Ruth Zimmer, Kulturagentin der Ida Ehre Schule brachte Blumen für die jungen Künstlerinnen und Künstler mit. Die Blumen wurden mit auf die Reise nach Sarajevo genommen.

von links: Mascha Fiolka, Ruth Zimmer
Annika Unterburg fotografiert Finns Impressionen von Sarajevo.

IMPRESSIONEN

ABFLUG  nach Sarajevo

Am Samstag, d. 9.September 2017, starteten zehn Schülerinnen und Schüler der Stadtteilschule Stellingen und sieben Schülerinnen der Ida Ehre Schule zum gemeinsamen vierzehntägigen Austausch mit dem Vierten Gymnasium in Ilidza / Sarajevo.
Seit 2006 fahren die beiden Stadtteilschulen  gemeinsam zu einem Austauschprojekt nach Bosnien und Herzegovina.
2005 startete die Stadtteilschule Stellingen das 1.Austauschprojekt mit der bosnischen Metropole.

Abflug Helmut Schmidt Airport, 8 Uhr, 9.September 2017
Abflug in Sarajevo, Samstag, 16.September 2017

Leitung des Austauschs
Anne Knüppel und Magdalena Adrijanic (Stellingen)
Mascha Fiolka (Ida Ehre)

Leitung aus Sarajevo
Snjezana Karaga, Armina Pozderac und Olivera Zivkovic

Sebilj, Brunnen in der Baščaršija, der Altstadt von Sarajevo

Sonntag, 10.9.
Stadterkundung
Treffen an der ewigen Flamme in der Bascarsija

Nora Debus Anida Bajramovic
Melis Kelleseker  Asia Bašic
Finn Christmann  Irvin Catic
Lena Struthoff  Maida Gibanica
Dana Diesendorf  Ema Korjenic
Johanna Horn  Elma Porobic
Ena Etumnu  Iman Salman
Samira Nasser  Arijana Sendro
Aylin Fröhlich  Sajra Turko
Eva Karsten  Marija Oro
Emma Luna Velasco Willems  Ivana Vidovic
Estelle Ristow  Ana Medo
Friederike Bengemann  Nina Cvjetinovic
Jonna Henze  Anika Sikimic
Livia Hake  Anastasija Kenjic
Mona Borth  Ana Paleksic
Virginia Zugec  Anastasija Anteljic

Donnerstag, 14.September 2017
Exkursion nach Neum an die Adriaküste und nach Mostar.
Fahrt zum Meer mit der Gesamtgruppe frühmorgens durch Nebelschwaden in den Bergen, später Wein- und Mandarinenanbau. Morgens mussten einige vom Vierten Gymnasium ohne Wasser auskommen, da wird das Meer sehnsüchtig erwartet. Und es lohnt sich. Kristallblau, die Sonne brennt. Ob einem Berge oder Meer lieber sind, muss man hier gar nicht entscheiden – man hat beides!
Durch Kroatien zu fahren ist kürzer, daher müssen wir an der Grenze aus Bosnien-Herzegovina ausreisen – in die EU einreisen – ausreisen. Zurück das Gleiche.
Abendessen in Mostar.
Dies war der Kompromiss, auf den sich die Eltern beider Schulen einließen. Schade, dass wir so nicht mehr von dieser Stadt mit besonderer Rolle mitbekommen konnten.

Ein Bericht von Anne Knüppel
an die Eltern und Freunde zu Hause

Ereignissreiche Tage. Beeindruckende Tape Art-Werke der Jugendlichen. Viele Fragen. Friedhöfe mit Grabsteinen auf denen oft Jahreszahlen 1992-1995 stehen. Berührende Ausstellung zu Kindheit im Krieg.
Eins der Werke, ein Zauberstab, dazu ein Text: > From a care package each child received a magic wand: We hoped that by playing „abracadabra“ we could make the war end. Unfortunately it took a long time for the war to end.<    Denisa, *1981 Sarajevo

Nahe geht es, vielleicht, weil man selber im ähnlichen Alter ist wie manche derer, die Exponate zur Verfügung stellten, weil die Kriegsvergangenheit so jung ist, weil der Ort des Geschehens so nah ist,…
Danach ist es Allen ein Anliegen, gemeinsam zusammen zu sitzen.

Nach einem dennoch beschwingten Nachmittag, startet der nächste Tag mit gemeinsamer Reflexion der Eindrücke des Erlebten, mit Land und Leuten und dem Umgang mit der Vergangenheit.
Schwer geht es weiter. Wir besuchen die beeindruckende Ausstellung zum Massaker in Srebrenica. Kein schöner Anlass, aber eine gute Ausstellung.

Man spürt auch von manchen Hoffnung und Optimistismus im Land, Tarek… (Fotograf und Gründer der Galerija 11/07/1995): >Still, all these years, I never allowed my life or work to be guided by hatred. It has always been love. I know one thing: If I hate, I am weak.<

Bei Allem erleben wir die Jugendlichen sehr mitfühlend und aufmerksam. Jeder achtet auf sich und die Anderen. Und das Schwere ist nur ein kleiner Teil. Wir lachen viel, die gesamte Straßenbahn wird durch uns unterhalten, ob sie will oder nicht….

Ein interessanter Besuch bei der Deutschen Botschaft. Wir glauben, das Ziel Diplomat/in zu werden, verfolgen manche nun konkreter 🙂
Und ab und zu Szenen der Annäherung zwischen Jugendlichen der zwei verschiedenen bosnischen Schulen: An den Haaren der anderen spielen, gemeinsames Singen im Bus.

Rückflug: Samstag, 16.September 2017
Start in Sarajevo: 15.45 Uhr
Ankunft in Hamburg: 22.40 Uhr

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Wir danken unseren Förderern